Sonntag, 28. Februar 2016

Es ist ein Kraut gewachsen ...


Thymian - Aromawunder für alle Sinne

Winterzeit ist Erkältungszeit! Nicht wenige plagt zu dieser Jahresezeit ein schmerzender Hals und eine verstopfte Nase. Erkältungsbäder, Inhalationen oder Tees sind nur einige wenige Hilsmittel, durch die man Linderung erhofft. Wirft man einen Blick auf die Inhaltsstoffe, findet man sehr häufig Thymian aufgelistet. Kein Wunder, denn Thymian ist nicht nur als Küchenkraut sehr beliebt, sondern auch als Heilkraut wohl geschätzt. Sein würziges, bittersüßes Aroma und seine antibakteriellen, antibiotischen und schleimlösenden Eigenschaften machen die Pflanze zu einen beliebten Allrounder. Er ist gesund, frei von Nebenwirkungen und für jeden zu beziehen bzw. selbst anzubauen. Auch ich schätze die Eigenschaften des hübschen Krautes und möchte euch einige Verwendungsmöglichkeiten vorstellen. Der Thymian ist nämlich nicht nur zum Kochen gut.

Auch wenn du keinen Garten hast, ist es möglich Thymian (oder Thymus vulgaris) auf dem Balkon selbst anzubauen. Er mag sonnige Standorte und eher trockenen und sandigen Boden. Er verzeiht es dir auch, wenn du mal das Gießen vergisst. Gieße ihn lieber zu wenig als zu viel, denn stauende Nässe verträgt er weniger. Im Winter solltest du allerdings ein wenig Sand aufhäufen oder eine Schicht Stroh oder Reisig beifügen, denn der Thymian ist nicht völlig winterhart.

Der Name des Thymians leitet sich von dem griechischen Wort thymos ab, was so viel wie Mut oder Kraft bedeutet. Da wird wohl etwas dran sein, denn das Kraut hat eine kräftigende und stimulierende Wirkung. Im Folgenden stelle ich euch drei meiner liebsten Verwendungen für den Thymian vor (neben dem Kochen natürlich).


1) Auf dem Balkon oder im Garten sollte der Thymian keineswegs fehlen, denn es ist mehr als praktisch die frischen Triebe jederzeit verwenden zu können. Du kannst immer nur so viel abernten, wie du gerade brauchst. Für ein Thymianöl benötgt man nur ein paar Stängel, und dieses aromatische Öl ist schnell hergestellt. Wenn du es nicht selbst verwenden willst, kannst du es auch verschenken. Glaube mir: solche Geschenke kommen immer gut an.

Für das selbstgemachte Thymianöl benötigst du:
Olivenöl
frischen Thymian
etwas schwarzen Pfeffer (am besten ganze Körner)
wahlweise Knoblauch oder Chilliflocken

Den frischen Thymian gibst du in ein sterilisiertes Gefäß, gibst den Pfeffer und die Chilliflocken hinzu und gießt das Ganze mit dem Öl auf, sodass alles bedeckt ist. Dir ist sicher aufgefallen, dass ich hier auf genaue Mengenangaben verzichtet habe. Jenachdem, wie groß dein Gefäß ist, benötigst du mal mehr oder mal weniger Zutaten. Je größer das Gefäß, desto mehr Zutaten werden natürlich benötigt. Aber es ist in deinem Ermessen, wie geschmacksintensiv du es gerne haben möchtest. Magst du es nicht so scharf, dann verwende doch einfach Knoblauch, oder weniger Chilliflocken. Im Grunde kannst du nichts falsch machen. Wichtig ist jedoch, dass du den Thymian nach ein bis zwei Wochen Ziehzeit herausnimmst, damit er nicht schimmelt.

Das Öl passt zu Fisch, Fleisch, Kartoffeln und frischem Salat.

2) Den kulinarischen Punkt haben wir nun erledigt, jetzt gehts
es ein wenig um die Heilwirkung des Krautes. Ich mache sehr gerne Badesalz. Es geht schnell und die Zutaten bekommst du zumeist sogar in der Drogerie deines Vertrauens. Am besten eignet sich Totes Meer Badesalz. Es ist erschwinglich und in jeder Drogerie zu bekommen. Bei den Kosmetikdüften ist es etwas schwieriger, aber dazu werde ich separat einen Post zu Badesalz machen. Für Thymianbadesalz benötigst du das oben genannte Salz und natürlich frischen Thymian. Sicher kannst du auch schon getrockneten nehmen, aber meiner Meinung nach geben frische Pflanzen mehr Duft- und Wirkstoffe ab. Mehr benötigst du nicht. Entscheide selbst, wie viel Badesalz du herstellen möchtest. Meistens sind in den Salzpackungen drei einzelne Tüten á 500 g drin. Ich habe für ca. 700 g eine handvoll frischen Thymian verwendet.

In ein entsprechendes, gut abschließbares Gefäß schichtest du nun abwechselnd Salz und Thymian, bis das Gefäß gut gefüllt ist. Das wars schon. Nun muss das Salz durchziehen. Etwa eine Woche dürfte genügen. Wichtig ist, dass du das Glas immer mal gut durchschüttelst, damit sich das Aroma gut verteilt. Dann ist es schon für die Verwendung bereit. Das Kraut musst du auch nicht wegwerfen. Ähnlich wie Lavendelblüten sind die Blättchen klein genug, um den Abfluss nicht zu verstopfen. Also nimm die Stängel einfach heraus, ziehe die mittlerweile trockenen Blätter ab oder zerkleinere alles in einem Mörser.

Das Salz kannst du nun für ein Vollbad verwenden (5-6 Esslöffel), für ein Fußbad (2-3 Esslöffel) oder für ein Dampfbad zum inhalieren (ebenfalls 2-3 Esslöffel).

Es ist wirklich nicht schwer und du kannst nicht viel falsch machen. Die oben genannten Angaben entsprechen meinem Geschmack. Du kannst also auspobieren, ob du es weniger aromatisch magst oder doch etwas stärker.

3) Aller guten Dinge sind drei. Der Thymiantee. Er lindert Hustenbschwerden, hilft bei Bronchitis, ist krampflösend und soll auch bei Blasenentzündungen wohl tuen. Zumeist wird man in den Herbst- und Wintermonaten von einer Erkältung geplagt, daher ist es sehr praktisch schon im Sommer daran zu denken und ein wenig Thymian zu trocknen. Für den Tee nehmt ihr einen Teelöffel getrocknetes Thymiankraut und lasst es im Teeei ein paar Minuten ziehen. Je nach Geschmack kannst du ihn pur genießen oder mit Honig nachsüßen.

Natürlich kannst du dir den Tee auch mit frischen Kräutern aufbrühen. Dann nimmst du wieder ein paar Stängel Thymian und hängst sie einfach in das kochende Wasser. Damit der Thymian nicht so einsam ist, kannst du noch ein paar frische Pfefferminzblätter dazu geben.

Willst du allerdings einen Wintervorrat anlegen, dann solltest du den Thymian trocknen, dann hält er sich länger.



Kommentare:

  1. Ich liiiiieeeebeee Thymian! Nicht nur unglaublich köstlich... ;D
    Dein Gesundheitsbadesalz mit Thymi habe ich bereits ausprobiert und es tut unendlich gut *-* Freue mich schon sehr auf den Beitrag nächste Woche. Versüßt mir nun schon zum zweiten Mal den Sonntagnachmittag nach dem Kellnern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da mich gerade eine Erkältung plagt, habe ich das Thymianbadesalz fürs Dampfbad verwendet. Echt super das Salz.

      Löschen