Mittwoch, 9. März 2016

Aromakur für Körper und Geist


 Badesalz für das eigene Wohlbefinden

Letzte Woche habe ich mich mit der Verwendung von Thymian beschäftigt. Unter anderem habe ich euch ein einfaches Rezept für Thymianbadesalz vorgestellt. Aus gegebenen Anlass und einer erneuten Erkältungswelle möchte ich euch heute ein wenig mehr über die Herstellung von unterschiedlichen Badesalzen erzählen. Außerdem werden wir das Thymianbadesalz ein wenig erweitern, sodass es perfekt für die Erkältungszeit ist (obwohl das Thymiansalz auch so schon anwendungsbereit wäre).
Ich habe drei unterschiedliche Sorten Badesalz hergestellt: ein Kräutersalz, ein Badesalz mit Blumen- und eines mit Zitronenduft.

Was brauche ich alles für die Herstellung?
- drei leere, saubere Schüsseln (es ist egal ob Glas oder Plastik)
- gut verschließbare Gläser (alte Marmeladengläser zum Beispiel)
- Totes Meer Badesalz aus der Drogerie
- Esslöffel zum umrühren
- Duftöle für kosmetische (!!!) Anwendungen , je nach Geschmack
- eventuell Kosemtikfarbe
- und in diesem Fall: das bereits vorbereitete Thymiansalz



WICHTIG: Bitte achtet darauf, dass ihr Duftöle für kosmetische Anwendungen verwendet. Das Öl für Duftlampen ist leider nicht dafür geeignet. Sie führen nur zu Hautreizungen, da sie mit Chemikalien gemischt sind. Am besten sind ätherische Öle geeignet, da sie natürlichen Ursprunges sind. Letztere sind nicht so einfach in der Drogerie zu erstehen, aber ein kurzer Ausflug ins Internet kann Abhilfe schaffen. Es gibt viele Internetseiten, die Kosmetik- und Seifenzubehör zum selbst anrühren anbieten. Dort findet ihr sowohl Duftöle, als auch Kosmetikfarbe. Lebensmittelfarbe tut es für ein Badesalz zwar auch, aber wenn es wirklich natürlichen Ursprungs sein soll, dann verwendet die Lebensmittelfarbe doch lieber zum Kuchenbacken. ;)

1) Kräuter-/Erkältungsbadesals
Wie ich das Meersalz und den Thymian erfolgreich verkuppelt habe, könnt ihr in meinem Post von vergangener Woche nachlesen. Dieses fertige Badesalz habe ich noch etwas aufgewertet und zu einer Erkältungs-Aromakur gemacht. In das Thymiansalz habe ich noch folgende Öle gegeben:

- Fichtennadel
- Eucalyptus
- Zitroneneucalyptus
Das Hinzufügen der Öle erfolgt rein intuitiv und nach Geschmack. Wer es intensiver haben möchte, tröpfelt etwas mehr Öl hinein. Ich habe für die Menge von 750 g ungefähr 5-10 Tropfen verwendet. Zu dieser Mischung habe ich zum Schluss noch grüne Kosemtifarbe hinzugefügt. Dann wird alles umgerührt. Natürlich wird die Farbe auch hier intensiver, je mehr Farbe ihr zugebt. Die fertige Mischung füllt ihr dann in das vorbereitete Glas. 

Da auch mich letzte Woche eine Erkältung heimgesucht hatte, konnte ich dieses Salz gleich anwenden. Wir haben es für's Dampfbad verwendet. Einfach 3-5 Esslöffel des Salzes in eine Schüssel geben, heißes Wasser drüber gießen und mit einem Handtuch über dem Kopf inhalieren. Meistens reichen 10-15 Minuten und ihr schwitzt alles Schlechte aus euch raus.

2) Blumengarten-Badesalz
Im Grunde verfahrt ihr bei der Herstellung eines Badesalzes immer gleich. Ihr füllt das Meersalz in eine Schüssel und fügt dann Duft und Farbe hinzu. Für dieses blumig duftende Badesalz habe ich folgende Öle verwendet:
- Erdbeerblüte & Jasmin
- Bergamotte
- Geranium
- Rosenholz
Ihr könnt euch austoben. Meistens reichen jedoch schon wenige Tropfen für das Badesalz. Zum einen sind die Duftöle an sich schon sehr geruchsintensiv, und zum anderen mischt ihr mehrere miteinander. Daher gilt auch hier wieder: Weniger ist mehr!
Ich habe anschließend noch ein wenig rote Kosmetikfarbe hinzugefügt, sodass mein Salz einen angenehmen rosa Ton aufwies. Ihr könnt natürlich auch noch zerkleinerte Rosenblüten hinzufügen, wenn ihr sie zuhause habt.

3) Gute-Laune-Badesalz
Für die dritte Fuhre Badesalz habe ich auf den Duft von Zitrusfrüchten und -blüten zurückgegriffen.
- Orangenöl
- Zitroneneucalyptus
- Litsea Cubeba
- Zitronengras
Ich habe alle Düfte wieder mit dem Badesalz gemischt. Da mir der Duft der Litsea Cubeba sehr gut gefällt, habe ich von diesem Duft ein wenig mehr verwendet. Schließlich muss dieser sanfte Duft gegen den doch etwas herben Duft des Zitronengrases oder des Zitroneneucalyptus ankommen. Aber euch sind wieder keine Grenzen gesetzt.

 
Macht euch selbst oder euren Lieben eine kleine Osterfreude und verschenkt euer selbstgemachtes Badesalz für ein paar entspannte Stunden, sei es für ein Vollbad, ein Fußbad oder einfach zum inhalieren. Da ich mein Badesalz in Gläser gefüllt habe, mussten natürlich auch diese angemessen hergerichtet werden, um dem beschenkten Auge noch etwas mehr zu schmeicheln. Meine Eltern haben ein paar kleine Gläser für ihre Fußbäder bekommen. Sie haben leider keine Badewanne, sollen aber auch nicht auf eine Aromakur verzichten müssen. Seid kreativ mit euren Geschenken und wenn euch nichts einfällt, stöbert einfach im Internet. Dort findet ihr viele kreative Hinweise zu schönen Geschenkverpackungen.

So habe ichs gemacht:

Ich hatte noch ein Körbchen über und die drei Gläser passten perfekt dort hinein. Da ich kein Heu oder Stroh zum auffüllen da hatte, habe ich ein paar schöne Servietten gewählt. Auf die Gläser habe ich ein Etikett mit Titel des Salzes und den Inhaltsstoffen geklebt. Dafür eignen sich einfache Etiketten für Marmeladengläser (natürlich sollten sie ein wenig neutraler sein und nicht unbedingt mit Früchten verziert sein). Natürlich könnt ihr auch selbst welche herstellen. Aber da war ich ein wenig faul. Aus der letzten Einmachsaison hatte ich schließlich noch Stoffe und Etiketten über. Ihr könnt auch auf das zurückgreifen, was ihr zuhause habt: alte Stoffreste, Schleifenband, Dekoblüten. Fast alles ist verwendbar, also traut euch. Viel Spaß beim anrühren und verschenken. :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen