Montag, 4. April 2016

Die Jagd

 
www.pixabay.com
 





Die Jagd hat schon begonnen, 
nimm dich vor ihr in acht! 
Wirst du ihr entkommen? 
Möchtest du die Beute sein? 

Renn’! Die Augen fest verschlossen 
und passe auf, dass du nicht fällst! 
Du hast die falsche Wahl getroffen, 
wenn du keine Pause hällst. 

Renn'! Renn' bis du nicht mehr kannst! 
Ich sag' dir, du wirst nicht ankommen. 
Erst wenn der Tod auf deinem Grabe tanzt, 
bist du der Maschinerie entkommen. 

Du wirst auch dann nichts gelernt haben! 
Du wirst nichts mitgenommen haben! 
Du wirst nichts besonderes erreicht haben! 
Du wirst die falsche Wahl getroffen haben! 

Renn'! Jag' deinem eigenem Leben hinterher. 
Ich sag' dir, lass dich einmal belehren. 
Erst wenn dir dieses Leben wird zu schwer, 
wirst du auf dem Wege umkehren. 

Hör’ auf zu rennen! 
Hör’ auf zu hetzen!
Hör’ auf zu jagen! 
Hör’ auf deine eigene Beute zu sein! 

Wenn du rennst, wirst du bald erkennen: 
dass deine Seele wird's nicht lang’ vertragen. 
Das Spiel mit dem Feuer wird dich verbrennen 
und du wirst hässliche Wunden davontragen. 

Geh'! Und du hast Zeit fürs Leben. 
Wandre und auch du wirst erkennen. 
Unsere Erde hat dir viel zu geben, 
davor solltest du nicht wegrennen. 

Du hast nur diese eine Erde. 
Du hast nur dieses eine Leben. 
Verschwende es nicht! 
Jage es nicht!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen